Billard Sport Club Pfaffenhofen

Erster Punkt für die erste Mannschaft

Pfaffenhofen, 11.10.2015

Eine Spielplanänderung wollte es so, dass nach dem stärksten Gegner Kempten gleich die Nummer zwei auf der Liste des BSC stand: Die Billardfreunde Creidlitz-Coburg. In der Freien Partie hatte es Herbert Bürgel mit Horst Hoffarth zu tun. Bürgels Sieg mit 259:137 sieht zwar deutlich aus, konnte aber erst im letzten Partiedrittel sichergestellt werden. In der Cadre-Partie van Uffelen gegen den starken Christian Dressel war die Niederlage für den BSC'ler von Anfang an klar und sie fiel mit 200:94 erwartungsgemäß deutlich aus. Enttäuschend schwach im ersten Spiel war Johann Reiter, der im Einband gegen Folker Koch eine unerwartete Niederlage hinnehmen musste. So hatte nur noch K.-H. Domes die Chance im Dreiband mit einem Sieg immerhin das Unentschieden für die Mannschaft zu retten. Er verpasste es denkbar knapp mit 29:29.

Im Rückspiel lief es etwas besser für die Pfaffenhofener Akteure: Bürgel steigerte sich deutlich und beendete seine Partie vorzeitig mit 300:109 in der 13. Aufnahme. Reiter fand wieder zu seinem Spiel und ihm gelang mit einem beachtlichen Schnitt von 7,14 ein klarer Sieg gegen den Coburger. Im Dreiband ging es wieder recht knapp zu, aber dieses Mal mit dem glücklicheren Ende für die Gäste. Die erneute Niederlage van Uffelens bedeutete immerhin ein Unentschieden für den BSC Pfaffenhofen.

Immer noch im Tabellenkeller bleibt die Hoffnung, dass gegen jetzt leichtere Gegner auch der ein oder andere Sieg herausspringen kann.

Verhaltener Saisonauftakt für den Billard-Sport-Club Pfaffenhofen

Pfaffenhofen, 26.9.2015

Zum Start in die Landesliga Mehrkampf trat der Billard-Sport-Club Pfaffenhofen gleich beim stärksten Gegner an, dem BC Kempten. Während die Allgäuer in Bestbesetzung spielen konnten, wurde der Stammspieler Herbert Bürgel von Christoph Reith vertreten. Interessanterweise war es gerade Reith, der noch am ehesten in der Disziplin „Freie Partie“ mithalten und seinen Gegner Köpf etwas fordern konnte. Köpf musste allerdings nicht sein ganzes Können zeigen und gewann verdient. Die übrigen Pfaffenhofener Johann Reiter (Einband), Gabriel van Uffelen (Cadre) und K.-H. Domes  (Dreiband) liefen ihrer Form deutlich hinterher und eine 8:0 Niederlage war die logische Folge.
Im Rückspiel lief es zwar etwas besser - Domes verpasste einen Sieg um nur 3 Punkte - aber auch hier ließen die Hausherren den Gästen keine Chance. Der Kemptener Dieter Steinberger war an diesem Tag im Einband auch vom mehrfachen Bayerischen Meister Reiter nicht zu schlagen. Van Uffelen fand wieder zu seinem Spiel, war aber seinem Kontrahenten Peter Steinberger deutlich unterlegen. Reith spielte wieder ordentlich, aber der um Klassen bessere Köpf hatte weiterhin keine Probleme einen Sieg einzufahren. So endete auch das Rückspiel 8:0 für Kempten. Die erwartete Auftaktniederlage ist jedoch kein Beinbruch für die Pfaffenhofener, denn die Saison ist noch lang.

Auch in der Bezirksmeisterschaft im Cadre 35/2 fehlte den Pfaffenhofenern ein wenig das Glück. Auf heimischen Brettern hatten sich Guido Brandt, Werner Bach und K.-H. Hörskens vom BSC Pfaffenhofen einige Chancen auf den Sieg ausgerechnet, der einzige „Auswärtige“ war Andreas Henze vom SV Vötting. In der ersten Spielrunde spielte Brandt stark gegen Hörskens auf. Zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet wurde es ein klassischer Start-Ziel-Sieg für Brandt. Auf dem anderen Brett konnte sich Bach rasch von Henze absetzen und sein Spiel ebenfalls gewinnen.
In Runde zwei dann umgekehrte Vorzeichen: Brandt wollte gegen Henze nichts mehr gelingen, während dieser immer mehr zu seinem Spiel fand und die Partie für sich entscheiden konnte. Hörskens spielte gegen Bach plötzlich unbeschwert auf und siegte ohne Mühe. So hatte vor der Finalrunde jeder Spieler einen Sieg und eine Niederlage auf seinem Konto, die Meisterschaft war wieder völlig offen.
Leider lief Hörskens gegen Henze nichts mehr. Ständig war er im Rückstand, eine konzentrierte Phase gegen Ende der Partie kam zu spät und der Vöttinger fuhr seinen zweiten Sieg an diesem Tag ein. Die Begegnung Bach - Brandt war das erwartet spannende Spiel. Bach war der dominierende Spieler in der ersten Partiehälfte, während Brandt  in der zweiten deutlich besser ins Spiel kam. Mit einem Sieg wäre Brandt zugleich Bezirksmeister geworden, da er einen besseren GD als Henze hatte. Doch am Ende gewann Bach knapp mit 8 Punkten Vorsprung. Aufgrund des besseren Generaldurchschnitts ging der Turniersieg an Andreas Henze vom SV Vötting.

Ferienpass 2015

Pfaffenhofen, 13.9.2015

  • Ferienpass 2015Ferienpass 2015

Im Rahmen des Ferienpasses der Stadt Pfaffenhofen a.d. Ilm trafen sich bei bestem Spätsommerwetter die Teilnehmer im frisch renovierten Vereinsraum des Billard-Sport-Club Pfaffenhofen. Die Jugendlichen erwartete ein umfangreiches Programm zum Thema Karambolage-Billard unter der Leitung von Herbert Bürgel, dem Jugendwart und lizensiertem Trainer des Vereins. Nach einer Vorstellung des BSC wurde über die geschichtliche Entstehung und Entwicklung des Billardspiels zu einer modernen Hochleistungs-Sportart berichtet. Anschließend erfolgte eine Darstellung der Eigenheiten und Regularien der Spielart „Karambolage“ mit praktischen Vorführungen unter Berücksichtigung von Technik und Spieltaktik.

Nach ausgiebigen Versuchen an zahlreichen Übungsbeispielen konnten die Teilnehmer zum Abschluss das eben Gelernte in einem kleinen Wettbewerb unter Beweis stellen. Am besten löste die geforderten 10 Figuren Marcin Rau (mitte vorn) mit erzielten 40 Punkten, vor seinem Bruder Morice (37 Punkte) und Julian Alexander Hinkelmann, auf dessen Konto zum Abschluss 36 Zähler standen (links).

Tag der offenen Tür 2015

Pfaffenhofen, 20.6.2015

Nach umfangreichen Renovierungsmaßnahmen lud der Billard-Sport-Club zu einem Tag der offenen Tür ein. Zahlreiche geladene Gäste und Interessierte waren der Einladung gefolgt, nicht zuletzt wegen des vielfältigen Rahmenprogramms.

  • Die Renovierung
  • Die Torwand
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren konnten im Torwandschießen in drei verschiedenen Altersklassen ihr Talent unter Beweis stellen.

Unter der Schirmherrschaft des 1. Bürgermeisters Thomas Herker wurde der Wettbewerb als Stadtmeisterschaft durchgeführt. Die Besten kehrten glücklich mit Pokalen und Geldpreisen für ihre Jugendkasse nach hause zurück. Kleine Preise gab es auch beim Spickerwerfen auf Luftballons.

  • Das Stockschießen

Die Erwachsenen konnten anschließend im Stockschießen ihr Geschick versuchen. Am späten Nachmittag wurde der Grill angeworfen, aber nicht irgendeiner: Es gab reichlich Steckerlfisch für alle.

  • Der Fisch und der Grill

Das Vereinslokal mit neuer Farbgebung und Dekoration lockte den ganzen Tag über die Besucher an. Während die einen gerne einmal selbst mit dem Queue ein paar Stöße im Karambol-Billard machten, nahmen andere an einer Tombola teil, mit Gewinnen, die sich sehen lassen konnten.

Weitere Eindrücke sind in der Galerie zu finden.

2. Platz für Dreibandmannschaft

Die Dreibandmannschaft des Billard-Sport-Club Pfaffenhofen wird zweite in der Bezirksliga

Am vorletzten Spieltag hatte der BSC-Pfaffenhofen die Mannschaft des SV Fürth-Poppenreuth zu Gast. Der Vorteil, auf heimischen Brettern spielen zu dürfen, wurde leider etwas getrübt, weil der stärkste Spieler des BSC, Johann Reiter, aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten konnte. Auf Brett 1 traf der BSC'ler Kleinschmidt auf den an sich ebenbürtigen Bernd Rössler. An diesem Tag aber behielt Kleinschmidt die Oberhand und gewann sein erstes Spiel klar mit 25:17 und einer guten Höchstserie von 5 Punkten. Die Partien von Domes und van Uffelen waren weitaus knapper. Kein Spieler konnte sich wirklich absetzen, beide Partien endeten unentschieden. Spielentscheidend war somit Brett 4, auf dem Ersatzspieler Werner Bach zum Einsatz kam. Doch in seiner ersten Partie kam Bach nicht wirklich gut zurecht und sie ging für den BSC verloren. Das Hinspiel endete somit 4:4.
Im Rückspiel fuhr Kleinschmidt wieder einen Sieg ein, während Domes ganz knapp mit nur einem Punkt seine Partie abgeben musste. Aber dann drehten die vermeintlich schwächeren Spieler des BSC so richtig auf: Van Uffelen und Bach steigerten sich erheblich, lieferten mit ihren GDs von 0,46 Bestleistungen ab und schickten die Fürther als Verlierer nach Hause. Mit dem Rückspielergebnis von 6:2 wahrte der BSC alle Chancen auf den zweiten Tabellenplatz.

Tags darauf trat der BSC auswärts beim Tabellenführer BF Creidlitz-Coburg an. Wieder mit Kleinschmidt auf Brett 1, doch im Hinspiel war gegen den starken Markus Schnabel nichts zu gewinnen: Schnabel entschied die Partie mit 30:17 vorzeitig für sich. K.-H. Domes hielt sich gut, verlor aber sein Spiel mit gerade einmal 3 Punkten Rückstand. Bei Herbert Bürgel vom BSC war es genau anders herum: Er konnte den deutlich stärker eingeschätzten Coburger Katsibardis völlig überraschend mit eben diesem Vorsprung besiegen. Es blieb der einzige Sieg in der Hinrunde, denn die Partie Bach gegen Lieb ging für den BSC verloren.

Im Rückspiel kämpfte sich Kleinschmidt wieder heran und trotze seinem Gegner immerhin  ein Unentschieden ab. Während Bürgel wieder gewinnen konnte, gingen die restlichen zwei Partien wieder an die Gastgeber. Letztlich wie erwartet ging die Mannschaft des BF Creidlitz-Coburg erneut Sieger hervor. Die anderen Mannschaften in der Liga schafften es jedoch nicht am BSC vorbei zu ziehen, weshalb sich die Pfaffenhofener am Ende über einen zweiten Tabellenplatz im Endklassement freuen konnten.

nächste Termine

Keine Termine