Billard Sport Club Pfaffenhofen

Oberliga-Auftakt 2023

Pfaffenhofen, 26.1.2023

In den ersten beiden Begegnungen der Oberliga Dreiband holt der Billard-Sport-Club gegen Erlangen und Regensburg zwei wichtige Punkte.

  • BSC_Pfaffenhofen_Christoph_ReithOberliga Dreiband: Christoph Reith

Im ersten Heimspiel war die Mannschaft des ATSV Erlangen zu Gast, der Tabellendritte der letzten Saison. Im Hinspiel hatte Lucas Egert auf Brett eins mit Jürgen Pichler einen starken Gegner erwischt. Trotz guten Spiels war Egert mit einem 33:40 in 50 Aufnahmen im Hintertreffen.

Noch deutlicher unterlag Johann Reiter auf Brett zwei gegen Bilal Ok. Der Erlanger beendete die Partie vorzeitig mit 40:23 in nur 40 Aufnahmen. Der Fairness-Preis ging allerdings an Reiter, der Ok mehrmals darauf hinwies, mit dem falschen Ball zu spielen.

Auf den Brettern drei und vier waren die Partien deutlich knapper. Christoph Reith lag gegen Moustafa Abdallah schnell zurück, konnte sich aber wieder heran kämpfen und lag nach der letzten Aufnahme drei Punkte vorne. Abdallah gelang im Nachstoß nur ein Punkt, was dem BSC den ersten Partiepunkt einbrachte.

Karl-Heinz Hörskens hatte es mit dem extrem langsam spielenden Martin Gräsel zu tun. In der zwei Stunden andauernden Partie war Gräsel meist ein paar Bälle voraus, ehe ihn Hörskens gegen Ende der Partie noch überholen konnte. Wie zuvor bei Abdallah gelang es dem Erlanger nicht, im Nachstoß den Rückstand aufzuholen. Ein schwer erkämpftes 32:31 war der verdiente Sieg für Hörskens, der zugleich die erste Punkteteilung für die Mannschaft bedeutete.

Im Rückspiel konnten die Pfaffenhofener nicht mehr an ihre gute Leistung anknüpfen. Sämtliche Partien gingen teils deutlich für den BSC verloren. Das Unentschieden aus dem Hinspiel ist dennoch ein wichtiger Punkt, den man gegen den stärkeren Gegner gar nicht erhofft hatte.

Auswärts beim BC Regensburg taten sich die Pfaffenhofener zunächst schwer. Trotz guten Spiels unterlag Egert gegen David Nürnberger. Reiter erging es mit Uli Klose nicht viel besser und er verlor ebenfalls. Nachdem auch Karl-Heinz Hörskens seine Auftaktpartie verlor, gelang Christoph Reith auf Brett drei immerhin ein Achtungserfolg. In einer bis zum Schluss engen Partie gewann Reith gegen Ivan Dmitriev 34:32 in 50 Aufnahmen.
 
Im Rückspiel setzten die Regensburger auf Brett zwei Cara Aslanidis ein, wodurch auf den Brettern drei und vier die stärkeren Spieler nachrückten. Erwartungsgemäß ging die Partie von Reiter verloren. Egert konnte lange gegen Nürnberger mithalten, unterlag aber schließlich mit fünf Punkten Rückstand. Christoph Reith steigerte sich deutlich gegen Uli Klose. Mit konzentriertem Spiel kontrollierte er die Partie von Beginn an und gewann überraschend deutlich mit 36:22. Hörskens konnte Dimitrev die gesamte Partie über immer ein wenig auf Distanz halten. Vielleicht steckte dem Regensburger noch die vorangegangene Partie in den Knochen, denn er konnte an seine Leistung bei weitem nicht mehr anknüpfen. Mit 20:14 für Karl-Heinz Hörskens war ein weiteres Unentschieden für den BSC Pfaffenhofen die Folge.

Lucas wird Fünfter bei der DJM 2022 im Dreiband

Lucas Egert erreicht bei der Deutschen Jugend-Meisterschaft der U21 im Dreiband den 5. Platz

  • DJM_2022_Lucas_EgertDeutsche Jugendmeisterschaft 2022

In Bad Wildungen wurden wie in den vergangenen Jahren die Deutschen Jugend-Meisterschaften im Billard ausgetragen. Für die Karambol-Disziplin Dreiband auf dem Matchbillard hatten sich gleich zwei Vertreter des Billard-Sport-Club Pfaffenhofen qualifiziert: Lucas Egert und Alexander Nowak. Beide trafen in der Gruppenphase bereits im ersten Spiel aufeinander. Auf den fremden, neu bezogenen Billards taten sich die Akteure zunächst schwer. In der wenig glanzvollen Partie gelang dem favorisierten Egert lediglich ein Arbeitssieg mit 18:10.

In Runde zwei war Nowak gegen das größte deutsche Nachwuchstalent im Dreiband auf verlorenem Posten. Amir Ibraimov vom MBC Duisburg gewann klar mit 26:10, während Egert gegen Sven Bruns von den BSF Goch besser ins Spiel kam. Mit 24:10 gewann der Pfaffenhofener seine zweite Partie und war bereits sicher im Viertelfinale.

Egerts nächster Gegner war Cederik Liskow vom BC Hilden. Dieser startete grandios mit zwei Serien von 10 und 6 in den ersten beiden Aufnahmen. Egert kämpfte sich beständig heran, unterlag am Ende aber dennoch knapp mit 30:28 in 40 Aufnahmen.

Im letzten Gruppenspiel trafen Egert und Amir Ibraimov aufeinander. Beide hätten in diesem Kopf-an-Kopf Duell den Sieg verdient gehabt. Der Bessere an diesem Tag war der Westfale, der mit 30:27 in 36 Aufnahmen ungeschlagen seine vierte Partie gewann. Alexander Nowak wollte an diesem Tag nicht mehr viel gelingen und er verpasste den Einzug in die Endrunde.

Im Viertelfinale traf Egert auf Amirs Bruder, den Vorjahressieger Ali Ibraimov. Die Partie wurde bis zum Ende rein defensiv geführt. Bis zur 20. Aufnahme hatten beide lediglich gut 10 Punkte erzielt. Ibraimov setzte sich mit einer Serie von 5 Bällen ab und verteidigte diesen kleinen Vorsprung bis zur letzten Aufnahme. Ein 18:24 war für Egert das Aus in der Deutschen Meisterschaft, während im Halbfinale die zwei Ibraimovs aufeinander trafen.

Der erst 15-jährige Amir stand seinem sieben Jahre älteren Bruder Ali in nichts nach. Beide erzielten 30 Punkte in nur 35 Aufnahmen, so dass die Verlängerung entscheiden musste. Diese entschied der Jüngere für sich und traf im Finale auf Cederik Liskow. Amir Ibraimov war jetzt in Top-Form und holte sich in einer Bundesliga-reifen Leistung mit 30:7 in nur 21 Aufnahmen den Deutschen Meistertitel.

Egert dominiert die BM Dreiband Kl. II

Mit sechs Siegen in Folge holt sich Lucas Egert vom Billard-Sport-Club Pfaffenhofen die Bezirksmeisterschaft Kl. II im Dreiband. Sein Vereinskamerad Johann Reiter landet auf Platz drei.

Beim BC München spielten insgesamt zehn Teilnehmer zunächst in zwei Fünfergruppen gegeneinander. Die Distanz war 35 Punkte oder 50 Aufnahmen im Spielmodus jeder gegen jeden. In der ersten Partie sah es zunächst nicht gut aus für Egert. Nach nur fünf Aufnahmen lag der Pfaffenhofener mit 16:1 gegen Adrian Ryll vom BC Neu-Ulm zurück. Egert kämpfte sich heran und sicherte sich mit 33:31 knapp den ersten Sieg.

In Runde zwei traf Egert auf Ferdinand Müller vom gastgebenden Verein BC München. Gleich in der ersten Aufnahme verschaffte sich der BSC'ler Respekt mit einer Serie von acht Punkten, zugleich die Turnierbestleistung. Müller fand gegen den Youngster kein Rezept, blieb deutlich unter seinen Möglichkeiten und musste sich mit einem 34:21 geschlagen geben. Damit war das Halbfinale für Egert beinahe schon sicher.

In der nächsten Partie traf Egert auf seinen Vereinskameraden Christoph Reith. Während Egert nahtlos an seine guten Partien anknüpfen konnte, wollte Reith nicht viel gelingen und ein weiterer Sieg für Egert war die Folge.

Im letzten Gruppenspiel lag Egert gegen Markus Zieker vom BC Neu-Ulm lange Zeit zurück. Zieker versuchte den Vorsprung mit defensiver Spielweise ins Ziel zu retten. In den letzten Aufnahmen gelangen dem Pfaffenhofener jedoch drei Fünferserien in Folge und er gewann auch diese Partie verdient mit 31:14.

In der zweiten Gruppe kämpfte mit Johann Reiter ein weiterer Pfaffenhofener um den Einzug in die Endrunde. Reiter spielte auf ähnlich hohem Niveau wie sein jüngerer Vereinskollege, gewann jedoch nur drei von vier Partien und beendete die Gruppenphase als Zweiter.

Im Halbfinale schließlich trafen beide Pfaffenhofener aufeinander. Während in Vereinsduellen Egert meist als Sieger vom Brett ging, konnte Reiter hier seinen Gegner lange in Schach halten. Egert spielte etwas zu leichtsinnig und war bis zur 45. Aufnahme in Rückstand. Mit einer 6er Serie zog Egert an Reiter vorbei und beendete mit einem knappen Vorsprung von nur zwei Bällen die 50. Aufnahme. Reiter hatte jedoch noch Nachstoß und damit die Chance als Sieger vom Brett zu gehen. Doch der Routinier vergab den Anfangsball und musste sich geschlagen geben, während Egert ins Finale einzog und dort auf Lugando Adler vom BC München traf.

Egert legte mit einer 6er Serie vor, aber der Münchner, der bis dahin nur eine Partie abgeben musste, ließ sich nicht abschütteln. Nach 25 Aufnahmen zur Pause lagen beide mit 22:20 eng beieinander. Nach der Pause steigerte sich Egert nochmal deutlich und erzielte in nur 5 Aufnahmen 13 Punkte. Mit 35:22 in nur 30 Aufnahmen hieß der Sieger Bezirksmeisterschaft im Dreiband Lucas Egert. Mit einem beachtlichen GD von 0,692, dem besten Einzeldurchschnitt von 1,166 und der Höchstserie von 8 Punkten konnte Egert sämtliche Turnierbestmarken für sich verbuchen. Ein dritter Platz für Johann Reiter rundet das tolle Ergebnis für den BSC Pfaffenhofen ab.

Zweimal Gold und Silber für Lucas und Alexander

Pfaffenhofen, 25.7.2022

  • Egert_Nowak_BayM_2022_Dreiband_FreiePartieBayerische Meisterschaften U21

Lucas Egert und Alexander Nowak vom Billard-Sport-Club Pfaffenhofen räumten bei den Bayerischen Meisterschaften im Karambolage-Billard ab: Beide konnten ihren Erfolg der letzten Saison wiederholen, dieses Mal in der höheren Altersstufe U21: Egert gewann auf dem Großbrett zweimal Gold in den Disziplinen Dreiband und Freie Partie, Nowak jeweils Silber.

 

BM Einband: Reiter und Bürgel auf dem Stockerl

In der Bezirksmeisterschaft im Einband auf dem Turnierbillard landeten Johann Reiter und Herbert Bürgel auf den Plätzen zwei und drei hinter dem Favoriten Dieter Steinberger.

Beim SV Vötting trafen die beiden Pfaffenhofener zunächst auf leichtere Gegner. Reinhold Lemke vom BC Neu-Ulm war für Reiter ein dankbarer Auftakt: Mit 100:42 fiel der Sieg deutlich aus. Bürgel musste sich gegen Reinmar Hess vom BSV München etwas mehr anstrengen, konnte die Partie aber mit 100:79 ebenfalls für sich entscheiden. Knapper war in der nächsten Runde die Partie Reiter-Hess. Der Münchner spielte seine beste Partie an diesem Tag und Reiter konnte froh sein, am Ende mit einem knappen 100:90 gewonnen zu haben. Beim Aufeinandertreffen der beiden BSC'ler setzte sich der Routinier Reiter mit 100:66 gegen Bürgel durch. Der Favorit des Turniers war jedoch Dieter Steinberger vom BC Kempten. Trotz Bestleistung an diesem Tag musste sich Bürgel gegen Steinberger mit 100:76 in 11 Aufnahmen geschlagen geben. In der Finalrunde trafen die beiden bis dahin ungeschlagenen Reiter und Steinberger aufeinander. Steinberger begann stark und ließ Reiter schnell mit 15:55 hinter sich. Daraufhin setzte sich der Pfaffenhofener mit einer Höchstserie von 65 Punkten deutlich von seinem Gegner ab und erzielte im weiteren Verlauf als erster die notwendigen 100 Punkte, während Steinberger bis dahin nur 80 auf dem Zähler verbuchen konnte. Der Kemptener hatte jedoch Nachstoß mit der Chance zum Unentschieden. Mit Nervenstärke gelang Steinberger eine Serie von 20 Punkten der Ausgleich, was ihm gleichzeitig wegen des besseren Generaldurchschnitts den Turniersieg bescherte. Reiter musste sich - wenn auch ungeschlagen - mit Platz zwei und einem ordentlichen GD von 5,40 zufrieden geben.

nächste Termine

BSC - BC Neu-Ulm
Dreiband Oberliga
So 05.02.2023, 11:00 Uhr
BSC - SV Fürth-Poppenreuth
Dreiband Oberliga
Sa 18.02.2023, 13:00 Uhr
BC Osterhofen II - BSC
Dreiband Oberliga
So 19.02.2023, 11:00 Uhr
BC Tutzing - BSC II
Bezirksliga FP Süd
Sa 11.03.2023, 13:00 Uhr
BSC - BSV München
Dreiband Oberliga
Sa 11.03.2023, 13:00 Uhr